Bundesweite Hörstudie für mehr Sicherheit im Straßenverkehr

Meditrend

Nach Schätzungen leben rund 15 Millionen Menschen in Deutschland mit einem eingeschränkten Hörvermögen. Vielen von ihnen ist dies gar nicht bewusst, weil sich ein Hörproblem fast immer schleichend einstellt. Ein funktionierendes Gehör ist aber nicht nur im täglichen Miteinander von entscheidender Bedeutung, es warnt uns auch rechtzeitig vor Gefahren – auch im Straßenverkehr. 

Denn gerade akustische Signale wie Hupen, Polizeisirenen oder auch Ampelsignale bestimmen hier unser Leben. Fakt ist: Wer schlecht hört, hat ein höheres Unfallrisiko und gefährdet sich selbst und andere. Dennoch ist für Fahranfänger eine Prüfung des Hörvermögens nicht verpflichtend und lediglich ein Sehtest zu Führerscheinbeginn wird verlangt.

Deshalb beteiligt sich jetzt die Deutsche Verkehrswacht an einer großen bundesweiten Hörstudie für mehr Sicherheit im Straßenverkehr.

Große Hörstudie für alle!

Gemeinsam mit der Meditrend eG (einem Verbund von Hörakustikern in ganz Deutschland) und der wissenschaftlichen Begleitung des Hörzentrums Oldenburg sollen Autofahrer, Radfahrer, Fußgänger und Co. für das wichtige Thema Hören im Straßenverkehr sensibilisiert werden.

Gleichzeitig untersucht die Studie, inwiefern eine sehr gute akustische Betreuung und die Versorgung mit entsprechenden Hörsystemen die Sicherheit jedes Verkehrsteilnehmers fördert.

Hierzu hat das Hörzentrum Oldenburg, in enger Abstimmung mit der Meditrend, einen speziellen Fragebogen entwickelt. Dieser soll in den teilnehmenden Hörakustik-Geschäften der Meditrend ermitteln, wie Menschen mit Hörproblemen den Straßenverkehr erleben und akustische Situationen tatsächlich wahrnehmen.

Die Teilnehmer werden so angeregt, ihr Hör-Verhalten im Straßenverkehr einmal kritisch zu hinterfragen und ihr Gehör am besten direkt professionell auf die Probe zu stellen. Dank Mitwirkung der Meditrend-Akustiker vor Ort erhalten Interessierte dann eine ausführliche Hörberatung samt Hörtest. Bei Bedarf können die Teilnehmer der Studie sogar ein Probe-Hörgerät im Alltag testen. Die Unterschiede zwischen dem Hören mit und ohne Hörgerät werden anschließend in einem zweiten Fragebogen festgehalten.

Die Teilnahme an der Studie ist freiwillig und für die Testpersonen kostenlos, die Befragung wird anonym ausgewertet und alle Altersgruppen können mitmachen.

Als Mitglied der Deutschen  Verkehrswacht unterstützen wir diese Aktion mit besonderem Interesse und werden über das Ergebnis der Hörstudie weiter berichten, in der Presse und auch hier auf unserer Homepage.